Subatzus & Bringmann GbR

Büro für Baumbegutachtung und Landschaftsarchitektur

Rekultivierung und Ingenieurbiologie - Referenzen

Projekt:

Auftraggeber:

Bearbeitungszeitraum:

Ufersicherung Puhlstrom Spreewald

Zweckverband Gewässerrandstreifenprojekt Spreewald

2010 - 2011

  • 2010_Urzustand_Puhlstrom
  • 2011_Ufersicherung_1_Puhlstrom
  • 2011_Ufersicherung_2_Puhlstrom
  • 2011_Ufersicherung_3_Puhlstrom
  • 2011_Ufersicherung_4_Puhlstrom
  • 2011_Ufersicherung_5_Puhlstrom
  • 2011_Ufersicherung_6_Puhlstrom
  • 2012_Ufersicherung_7_Puhlstrom
  • 2013_Ufersicherung_8_Puhlstrom
2010_Urzustand_Puhlstrom1 2011_Ufersicherung_1_Puhlstrom2 2011_Ufersicherung_2_Puhlstrom3 2011_Ufersicherung_3_Puhlstrom4 2011_Ufersicherung_4_Puhlstrom5 2011_Ufersicherung_5_Puhlstrom6 2011_Ufersicherung_6_Puhlstrom7 2012_Ufersicherung_7_Puhlstrom8 2013_Ufersicherung_8_Puhlstrom9

Im Herbst 2008 wurde der bis dahin abgetrennte Altarm des Puhlstromes südlich von Leibsch im Rahmen einer Baumaßnahme mittels einer Überlaufschwelle an den Puhlstrom angebunden. Der Altarm wurde so wieder vollständig in das Abflussgeschehen des Gewässers eingebunden. Der gesamte Altarm, der über viele Jahre hinweg als Stillgewässer anzusprechen war, verwandelte sich in kürzester Zeit zu einem Fließgewässer, das durch einen sehr hohen Wasserstand und hohe Fließgeschwindigkeiten gekennzeichnet ist. Damit änderten sich die hydraulischen Verhältnisse insbesondere in den Uferbereichen vollständig. Es begannen Kräfte zu wirken, die es vorher nicht gab. Insbesondere in den Prallhangbereichen der 90°-Kurven fanden massive Uferabbrüche statt, die besonders in Hochwasserzeiten nicht vorhergesehene Ausmaße annahmen. Weiterhin wurden in Teilbereichen nah an den Ufern stehende Bäume unterspült und kippten in das Gewässer.

 

Im Rahmen eines zu erarbeitenden Maßnahmekonzeptes sollten die Ursachen der Vorgänge und mögliche Lösungen aufgezeigt werden.

Die Hauptziele des Konzeptes sind die Eindämmung der Uferabbrüche an den Prallhängen der Kurvenbereiche sowie das Zulassen von Gehölzaufwuchs in geeigneten Abschnitten. Kleine Ausbuchtungen am Gewässerrand sollen in den verbleibenden geraden Uferabschnitten erhalten bleiben. Sie beleben die Gewässerstruktur und sind schützenswert. Damit wird dem Ziel des Pflege- und Entwicklungsplanes zur Schaffung von naturnahen Fließgewässer-abschnitten Rechnung getragen.

 

Im Sommer 2011 wurden folgende Sofortmaßnahmen ausgeschrieben und bis Herbst 2011 umgesetzt:

  • Absenkung der Überlaufschwelle im Puhlstrom
  • Anlage eines Gewässerrandstreifens
  • Ufersicherung durch Totholzfaschinen in den zwei größeren Außenkurven, Weidensteckholzbesatz
  • Entschärfung der Kurvenbereiche auf der Innenseite, Heisterpflanzung in Einzelstellung