Subatzus & Bringmann GbR

Büro für Baumbegutachtung und Landschaftsarchitektur

Objektplanung - Referenzen

Projekt:

Auftraggeber:

Bearbeitungszeitraum:

Bepflanzung Puschkinstraße und Parkplatz, Senftenberg

Stadt Senftenberg

2011 - 2012

  • Baumstandort_Puschkinstrasse_Senftenberg
  • Wurzelraumerweiterung_Puschkinstrasse_Senftenberg
  • Unterpflanzung_Puschkinstrasse_Senftenberg
  • Zierlauch_Puschkinstrasse_Senftenberg
  • Rotdornallee_Puschkinstrasse_Senftenberg
  • Infostele_Puschkinstrasse_Senftenberg
Baumstandort_Puschkinstrasse_Senftenberg1 Wurzelraumerweiterung_Puschkinstrasse_Senftenberg2 Unterpflanzung_Puschkinstrasse_Senftenberg3 Zierlauch_Puschkinstrasse_Senftenberg4 Rotdornallee_Puschkinstrasse_Senftenberg5 Infostele_Puschkinstrasse_Senftenberg6

Die Stadt Senftenberg wollte mit der Umgestaltung der Puschkinstraße die Schaffung einer innerörtlichen Verbindung in der Nähe des Theaters erreichen. Das Besondere dieser Baumaßnahme lag im Erhalt der vorhandenen Rotdornallee, die als schützenswert eingestuft wurde. Es gab nur vereinzelte Neupflanzungen. Da es sich um einen engen Straßenraum einschließlich Nebenanlagen handelt, waren im Vorfeld technische Lösungen für die zu erhaltenden Bäume zu treffen. Wenige überalterte Bäume wurden gefällt und vitale Bäume geschützt. Während der Baumaßnahme wurde ein Wurzelschutz der Bäume errichtet, der gleichzeitig auch ein effektives Wässern in der trockenen Sommerzeit ermöglichte.

 

Vor dem Einbau des Straßenunterbaus wurden die Wurzeln mit Hilfe eines Saugbaggers vorsichtig freigelegt. Die Baumwurzeln wurden im Bereich des Pflasterweges ebenfalls freigelegt und mit einer Vegetationstragschicht verfüllt. Neben der Materialverbesserung führte auch eine Erweiterung des durchwurzelbaren Raumes zu einer Standortverbesserung für die Bäume. Ausschlaggebend dafür waren die Verringerung des Straßenquerschnittes sowie der Einbau einer Wurzelbrücke auf der Gehwegseite. Die neu entstandene vergrößerte Pflanzfläche wurde mit Bodendeckern und Blumenzwiebeln bepflanzt.

 

Da die Wurzeln der Bäume unterschiedlich ausgeprägt waren und einige Standorte der Leitungen von den Angaben der Medienträger abwichen, wurden in einer ökologischen Bauüberwachung Einzelfalllösungen für den Materialeinbau der einzelnen Baumstandorte getroffen.