Subatzus & Bringmann GbR

Büro für Baumbegutachtung und Landschaftsarchitektur

Baumbegutachtung - Referenzen

Projekt:

Auftraggeber:

Bearbeitungszeitraum:

Entschädigungsgutachten Baumschule, Zeischa

Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg

2012 - 2013

  • Fichten_Baumschule_Fuerst_Pueckler_Zeischa
  • Schutznetz_Baumschule_Fuerst_Pueckler_Zeischa
  • Mehrjaehrige_Baumschule_Fuerst_Pueckler_Zeischa
  • Hainbuchen_Baumschule_Fuerst_Pueckler_Zeischa
  • Hartriegel_Baumschule_Fuerst_Pueckler_Zeischa
Fichten_Baumschule_Fuerst_Pueckler_Zeischa1 Schutznetz_Baumschule_Fuerst_Pueckler_Zeischa2 Mehrjaehrige_Baumschule_Fuerst_Pueckler_Zeischa3 Hainbuchen_Baumschule_Fuerst_Pueckler_Zeischa4 Hartriegel_Baumschule_Fuerst_Pueckler_Zeischa5

Die B183 hat im Straßennetz des Landes Brandenburg sowohl eine regionale als auch eine überregionale Verbindungsfunktion. Sie verbindet die Bundesländer Sachsen und Brandenburg. Zur Verbesserung der derzeitigen Situation in der Kurstadt Bad Liebenwerda ist die Ortsumgehung Bad Liebenwerda im Zuge der Neugestaltung der B183 vorgesehen. Für die Maßnahme wurde ein Raumordnungsverfahren durchgeführt.

Im Zusammenhang mit dem Bau der Ortsumgehung werden Flächen der Baumschule "Fürst Pückler" in erheblichem Umfang in Anspruch genommen.

 

Ziel des vorliegenden Gutachtens war es, durch öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige zu prüfen, ob durch die Inanspruchnahme der Flächen für den Straßenbau sowie für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen die Existenz der Baumschule gefährdet wird.

Neben der Darstellung der aktuellen betriebswirtschaftlichen Situation wurde ermittelt, ob der notwendige Entzug eines Teils der Baumschulfläche als Existenz gefährdet einzustufen ist. Weiter war zu klären, ob der Betrieb nach Erwerb der benötigten und unwirtschaftlichen Rest- und Splitterflächen weiter existieren kann und mit welchen Veränderungen. Die 3. Gutachterfrage lautete: „Welche betrieblichen Umstrukturierungen und Anpassungsmaßnahmen können vorgenommen werden, um die Existenz nicht zu gefährden?“ Zuletzt sollte geklärt werden, ob ein Flächenkauf möglich ist.

 

In einem nachfolgenden Schritt wurden die notwendigen Entschädigungsbeträge ermittelt. Die Wertermittlung erfolgte in Anlehnung an das Baugesetzbuch (Bau- und Raumordnungsgesetz 98) vom 18.08.1997 sowie der Immobilienwertermittlungsverordnung (ImmoWertV2010 - BGBL Teil I) vom 27.05.2010. Die Ermittlung erfolgte insbesondere nach der im § 194 BauGB festgeschriebenen Definition des Verkehrswertes.