Subatzus & Bringmann GbR

Büro für Baumbegutachtung und Landschaftsarchitektur

Landschaftsplanung - Referenzen

Projekt:

Auftraggeber:

Bearbeitungszeitraum:

Maßnahmen zur Gefahrenabwehr Ostsachsen Neustadt

LMBV mbH (über IPRO Lausitz)

2011 - 2013

  • Plankarte_Uebersicht_Vorflut_Neustadt_LBP
  • Ameisennest_Vorflut_Neustadt_LBP
  • Plankarte_Massnahmen_Vorflut_Neustadt_
  • Sanierung_Kleingewaesser_1_Vorflut_Neustadt_LBP
  • Sanierung_Kleingewaesser_2_Vorflut_Neustadt_LBP
Plankarte_Uebersicht_Vorflut_Neustadt_LBP1 Ameisennest_Vorflut_Neustadt_LBP2 Plankarte_Massnahmen_Vorflut_Neustadt_3 Sanierung_Kleingewaesser_1_Vorflut_Neustadt_LBP4 Sanierung_Kleingewaesser_2_Vorflut_Neustadt_LBP5

Bedingt durch die Beendigung der Braunkohlenförderung und dem damit verbundenen Grundwasserwiederanstieg stellen sich im Untersuchungsraum wieder vorbergbauliche, oberflächennahe Grundwasserstände ein. Im Bereich der Ortslage Neustadt sind insbesondere Kellerräume von Wohn- bzw. Nebengebäuden sowie Kleinkläranlagen gefährdet. Die wasserbauliche Planung sah den Bau eines Entwässerungsgrabens zur Grundwasserabsenkung mit einer Einleitung in die Spree vor.

 

Der Absenkungstrichter des Grabens umfasst ca. 39 Hektar. Die Maßnahme stellt gemäß UVPG ein Vorhaben dar, für das eine allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls (UVP-EP) vorgesehen ist. Da der Absenkungstrichter sowie die Baumaßnahme selbst in drei angrenzende Natura 2000-Gebiete reichen, war die Verträglichkeit mit den Schutz- und Erhaltungszielen des Schutzgebietes im Vorfeld zu prüfen (FFH-/SPA-VVU). Betroffene Natura 2000-Gebiete:

- FFH-Gebiet 4452-301 „Spreetal und Heiden zwischen Uhyst und Spremberg“

- FFH-Gebiet 4552-301 „Truppenübungsplatz Oberlausitz“

- SPA-Gebiet 4552-452 „Muskauer und Neustädter Heide“

 

Die Vorprüfungen zum UVPG und zu Natura 2000 kamen zu dem Ergebnis, dass erhebliche Beeinträchtigungen des Landschaftshaushalts und der Natura 2000-Gebiete durch die technisch vorgesehenen Vermeidungsmaßnahmen auszuschließen sind.

Anschließend erfolgte ab 2012 die Erarbeitung des Landschaftspflegerischen Begleitplans zur Genehmigungsplanung sowie im Anschluss die landschaftspflegerische Ausführungsplanung und Erarbeitung einer Leistungsbeschreibung zur Realisierung des Projektes (LBP/LAP, Leistungsphasen 1-6).

Zur Kompensation des Eingriffs in Natur und Landschaft werden grabenbegleitende Feldhecken sowie eine Ersatzaufforstung ausgeführt. Weiterhin erfolgt die Sanierung eines benachbarten Kleingewässers durch Entschlammung, Initialisierung einer Feuchtwiese und Gehölzpflanzungen.